Diätassistent – Kurzprofil

Diätassistentin mit SmoothieDiätassistent oder Diaetologe (in Österreich) ist ein Ausbildungsberuf, der in drei Jahren zum Abschluss führt. Es handelt sich um einen der nichtärztlichen Heilberufe. Die Berufsbezeichnung „Diätassistent/Diätassistentin“ ist gesetzlich geschützt und darf nur von Personen geführt werden, die den entsprechenden staatlich anerkannten Abschluss erworben haben.

 

Tätigkeit und Aufgaben

Diätassistenten werden für Patienten meist auf ärztliche Anordnung tätig. Sie stellen Ernährungspläne für Menschen auf, die aus gesundheitlichen Gründen eine bestimmte Diät einhalten müssen oder sich gesund ernähren wollen. Sie konzipieren Diätplane für einzelne Patienten. Häufig sind sie in Kliniken für die Diätverpflegung zuständig. Dort überwachen sie die Speisenzubereitung in der Diätküche und leiten das Personal an. Sie sind ebenfalls kompetent bei verschiedenen Formen der künstlichen Ernährung und betreuen Patienten, bei denen diese notwendig ist.

Typischerweise arbeiten Diätassistenten in Krankenhäusern, Rehakliniken, Altenheimen oder in Arztpraxen, die auf ernährungsbedingte Krankheiten spezialisiert sind. Sie können sich auch mit einer eigenen Praxis selbstständig machen und dort Gesunde ebenso wie Patienten beraten. Die Lebensmittelindustrie ist ein weiteres Tätigkeitsfeld, da dort immer wieder neue Rezepte und Produkte entwickelt werden. Diätassistenten können außerdem in verschiedenen Bereichen Schulungen und Vorträge durchführen, um andere Menschen über gesunde Ernährung zu informieren.

Zu den Kunden der Diätassistenten gehören Menschen mit Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes oder Fettleibigkeit (Adipositas), Nahrungsmittelunverträglichkeiten sowie Essstörungen. Diesen Personen helfen Diätassistenten dabei, ihre Ernährung umzustellen und bereits beim Einkaufen auf die Erfordernisse ihrer Diät zu achten.

Der Ausbildungsweg

Um eine Ausbildung zum Diätassistenten beginnen zu können, ist entweder ein mittlerer Schulabschluss oder ein erweiterter Hauptschulabschluss gefordert. Ein einfacher Hauptschulabschluss reicht aus, wenn zusätzlich eine Ausbildung mit mindestens zweijähriger Dauer absolviert wurde.

Die Ausbildung erfolgt an staatlich anerkannten Berufsfachschulen oder Privatschulen. Die Ausbildungsinhalte umfassen viele verschiedene Fachgebiete, wie Anatomie und Physiologie, Biochemie der Ernährung, Hygiene und Toxikologie, Ernährungslehre, Diätetik (d.h. die Beratung und Versorgung von Patienten zur Therapie von Krankheiten), Koch- und Küchentechnik. Diät- und Ernährungsberatung gehören ebenfalls zur Ausbildung eines Diätassistenten. Auch organisatorische Fragen werden behandelt, z.B. EDV und Dokumentation sowie Berufs- und Gesetzeskunde. Ebenso sind allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Wirtschafts- und Sozialkunde Bestandteil der Ausbildung.

Die Ausbildung zum Diätassistenten beinhaltet auch einen praktischen Teil. Dabei werden die erlernten Kenntnisse angewendet und trainiert. Wichtig sind dabei die Bereiche Diätetik, Diät- und Ernährungsberatung sowie Koch- und Küchentechnik. Ein mehrwöchiges Krankenhauspraktikum ergänzt die praktische Ausbildung.

Persönliche Interessen als Voraussetzung:
 Diät- und Trainingspläne erstellen 

 Nährstoffbedarf ermitteln 

 Zubereitung von Nahrung abgestimmt auf den Diätplan 

 Dokumentation des Diätverlaufs des Kunden 

 einfühlsames Beraten von Patienten 

Finanzielle Aspekte

Die Ausbildung ist unvergütet, an Privatschulen fallen Gebühren an. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Schüler jedoch BAföG erhalten. Weitere Informationen zum Antrag finden Sie unter https://www.bafög.de/. Das Einstiegsgehalt liegt je nach Arbeitgeber, Bundesland und Tätigkeit zwischen 1.500 und 2.400 Euro brutto. Im öffentlichen Dienst wird nach Tarifvertrag bezahlt. Dabei erhalten Diätassistenten eine tarifliche Bruttogrundvergütung von 2.175 bis 2.407 Euro. An privaten Einrichtungen ist das Gehalt niedriger und liegt zwischen 1.500 und 1.800 Euro brutto.

Vergleich mit dem Fernstudium zum Ernährungsberater

Im Vergleich zum Zertifikatslehrgang Ernährungsberatung kann eine Ausbildung zum Diätassistenten nicht berufsbegleitend absolviert werden, da die Ausbildung in Vollzeit durchgeführt wird. Es dauert bis zum Ende der Ausbildung, bis Diätassistenten ihr erstes Gehalt verdienen. Deshalb ist die Ausbildung eher für junge Menschen geeignet, die noch bei den Eltern wohnen und/oder BAföG erhalten. Andererseits hat die Ausbildung den Vorteil, dass sie viel umfassendere Kenntnisse vermittelt, als in einem Zertifikatslehrgang erworben werden können. Durch den praktischen Teil der Ausbildung werden die Schüler intensiv auf ihre spätere Berufstätigkeit vorbereitet, während im Zertifikatslehrgang fast ausschließlich theoretische Kenntnisse vermittelt werden. Daher wird die Ausbildung als Diätassistent in der Fachwelt hochgeschätzt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Diätassistenten vielseitiger einsetzbar sind. Sie dürfen sowohl gesunde Menschen beraten als auch mit Patienten arbeiten und können ihre Tätigkeit über die Krankenkasse abrechnen.

Fazit

Aus den genannten Gründen kann die Ausbildung zum Diätassistenten für Personen empfohlen werden, die noch keinen ersten Ausbildungsabschluss besitzen. Ein Fernstudium zum Ernährungsberater ist hingegen eher für Menschen geeignet, die bereits einen Beruf erlernt haben und eine Veränderung anstreben oder eine zusätzliche Qualifikation erwerben möchten. Diätassistenten benötigen keinen zusätzlichen Lehrgang, um den Beruf des Ernährungsberaters auszuüben, da sie alle notwendigen Voraussetzungen bereits erfüllen.

Diätassistent
Artikel bewerten