Dauer und Kosten des Fernstudiums

Die Dauer und die Kosten für das Ernährungsberater Fernstudium hängen ganz vom Lehrgangsanbieter ab. Wir haben für Sie nachfolgend die besten Fernschulen mit deren Kosten aufgelistet, damit Sie sich einen besseren Überblick verschaffen können. Die Bundesregierung und Institute selber bieten dabei attraktive Möglichkeiten zur Finanzierung der Ausbildung an.

Dauer, Ablauf und zeitlicher Aufwand

Frau studiert mit Laptop während der AusbildungszeitEin Fernstudium zum Ernährungsberater ist an verschiedenen Fernschulen und Akademien möglich. Das Studium ist nicht wie an einer Hochschule an einen festgelegten Semesterbeginn gebunden, sondern es kann jederzeit begonnen werden. Die Unterlagen werden Ihnen per Email oder Post sofort nach Anmeldung zur Verfügung gestellt. Der Lehrgang dauert je nach Schule 9 bis 15 Monate, kann aber bei Bedarf schneller absolviert oder verlängert werden. Bei vielen Anbietern ist auch eine Studienunterbrechung möglich, ohne dass während dieser Zeit Kosten anfallen. Ebenfalls bieten die meisten Fernschulen eine kostenfreie Studienzeitverlängerung des Kurses an.

Einige Fernlehrgangsanbieter setzen einen bestimmten Schwerpunkt und bereiten z.B. speziell auf die Beratung von Sportlern vor. Bei den meisten Anbietern ist jedoch ein allgemeiner Ernährungsberater-Lehrgang vorgesehen, ohne den Lernenden eine Spezialisierung vorzugeben.

Bei einigen Anbietern sind 1-2 Präsenzseminare Teil des Studiums. Die Teilnahme ist je nach Lehrgang entweder verpflichtend oder freiwillig. Um Überschneidungen mit Ihrer Arbeit zu vermeiden finden diese praktischen Seminare meist am Wochenende statt.

ZFU SiegelNach erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventen ein Zertifikat. Sie dürfen dann als Ernährungsberater Präventionsmaßnahmen für gesunde Menschen durchführen. Um Personen zu behandeln, die unter ernährungsbedingten Krankheiten leiden, ist jedoch eine medizinische Ausbildung notwendig. Bei den von uns aufgelisteten Fernschulen wurden alle von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) in Köln geprüft und zugelassen.

Nach dem Studium können sich die Absolventen noch eine Zeit lang von Mitarbeitern der Fernschule betreuen lassen. Sie können z.B. eigene Projekte einreichen und bewerten lassen. Außerdem haben sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums weiterhin Zugriff auf schulinterne Lernmaterialien.

Der wöchentliche Zeitaufwand für den Fernlehrgang zum Ernährungsberater beträgt circa 8 Stunden. Daher ist ein berufsbegleitendes Fernstudium problemlos möglich. Studierende, denen mehr Zeit zur Verfügung steht, können das Studium schneller absolvieren. Die Zeiteinteilung ist völlig frei, sodass ein Schüler z.B. in einigen Phasen mehr und in anderen Phasen weniger Zeit in den Lehrgang investieren kann.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten für ein Fernstudium zum Ernährungsberater liegen je nach Anbieter zwischen 1.200 und 2.100 €. Die meisten Anbieter erlauben eine Ratenzahlung, z.B. monatlich. Der monatliche Betrag liegt dann ungefähr zwischen 80 und 230 Euro. Die Kosten unterscheiden sich unter anderem aufgrund der unterschiedlichen Dauer der Kurse voneinander, aber auch je nachdem, ob die Studienunterlagen den Studierenden per Post zugeschickt werden oder nur im Internet verfügbar sind. In letzterem Fall ist das Angebot der Schule günstiger.

Institut Kosten (pro Monat) Dauer Webseite
ils Institut für Lernsysteme (ILS) 126,- € 15 Monate www.ils.de
studiengemeinschaft-darmstadt Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) 126,- € 15 Monate www.sgd.de
hamburger-fernakademie Hamburger Akademie (HAF) 126,- € 15 Monate www.akademie-fuer-fernstudien.de
laudius Laudius 77,- bis 117,- € 15 Monate www.laudius.de
btb Bildungswerk für therapeutische Berufe (BTB) 139,- € 14 Monate www.btb.info
apollon Apollon Hochschule 234,- € 9 Monate www.apollon-hochschule.de
fernakademie-klett Fernakademie Klett 126,- € 15 Monate www.fernakademie-klett.de
Viele Fernschulen bieten die Möglichkeit, das Studium vier Wochen lang kostenlos zu testen. Während dieser Zeit kann ein Interessent vom Studium zurücktreten, ohne dass Gebühren anfallen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich jeweils bei den verschiedenen Anbietern die Infomaterialien anzufordern, um so einen direkten Vergleich zu haben und folgende Fragen klären zu können.

 Fallen separate Seminargebühren an ? 

 Wie lange kann ich mein Studium kostenfrei verlängern ? 

 Bin ich mit dem Betreuungsservice zufrieden ? 

 In welcher Form werden mir die Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt ? 

 Kann ich vorzeitig kündigen ? 

Kosten und Ablauf bei der IHK

Neben dem Fernstudium ist es auch möglich die Ausbildung zum Ernährungsberater bei der IHK (Industrie- und Handelskammer) zu absolvieren. Entscheidend ist aber, dass es sich hier um keine reguläre IHK Ausbildung handelt. Bei einem erfolgreichen Abschluss erhält man lediglich ein IHK Zertifikat. Zwar ist dieser deutschlandweit anerkannt, kann aber nicht mit dem IHK Abschluss verglichen werden. Die Ausbildung findet ausschließlich an Samstagen statt und dauert 6 Monate. Insgesamt können Sie damit rechnen ca. 4000 € bei einem von der IHK zertifizierten Anbieter zu zahlen.

Finanzierungsmöglichkeiten des Fernkurses

Mann finanziert seine Ausbildung mit KreditkarteDas Fernstudium zum Ernährungsberater kann zu 100 Prozent durch die Arbeitsagentur finanziert werden, falls der Betreffende arbeitslos oder von Kündigung bedroht ist oder sich als Ernährungsberater selbstständig machen möchte. In diesen Fällen ist es möglich, einen Bildungsgutschein der Arbeitsagentur zu erhalten. Die Fernschule muss allerdings nach AZAV zertifiziert sein, da die Arbeitsagentur nur dann die Kosten übernimmt. AZAV bedeutet Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung und löste im Jahr 2012 die Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV) ab. Nach AZAV zertifizierte Fernkurse zum Ernährungsberater gibt es unter anderem bei der SGD und der ILS. Für die Anerkennung eines Abschlusses in der Fachwelt ist die AZAV-Zertifizierung allerdings nicht ausschlaggebend.

Eine weitere Förderungsmöglichkeit ist die Begabtenförderung. Sie ist für junge Menschen unter 25 Jahren geeignet, die bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben und eine Weiterbildung absolvieren möchten. Falls die Förderung bewilligt wird, kann der Betreffende Zuschüsse zu den Kosten der Weiterbildung, den Fahrtkosten, Aufenthaltskosten und notwendigen Arbeitsmitteln bekommen. Die Höhe des Einkommens ist dabei unwichtig in Bezug auf den Förderungsentscheid. Das Stipendium muss nicht zurückgezahlt werden.

Einige Bundesländer haben eigene Förderprogramme für Weiterbildungen. Es gibt z.B. den Weiterbildungsbonus Hamburg, den Bildungsscheck NRW, den Bildungsscheck Brandenburg oder den Weiterbildungsscheck Thüringen. Im Internet unter http://www.foerderdatenbank.de sind umfangreiche Informationen über diese und weitere Fördermaßnahmen zu finden.
Seit Dezember 2008 bietet die Bundesregierung Prämiengutscheine an. Erwerbstätige, die das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Wochenstunden tätig sind bei einem maximalen zu versteuernden Jahreseinkommen von 20.000 € pro Jahr, sind für dieses Programm berechtigt. Bis zu 500 Euro Bezuschussung sind rauszuholen.

Anbieter wie z.B. die SGD, HAF oder BTB bieten auch interne Fördermaßnahmen an. Mit einem entsprechenden Nachweis ist es möglich einen Rabatt in Höhe von 10% zu bekommen. Dieser richtet sich an folgende Personen:

  • Schüler/Studenten
  • Arbeitslose
  • Schwerbehinderte
  • Rentner
  • Bundeswehrangehörige
  • Auszubildende
  • Ehemalige Mitglieder des jeweiligen Instituts

Fernkurse können zu 100 Prozent von der Steuer abgesetzt werden, wenn es sich für die betreffende Person um eine Fortbildungsmaßnahme handelt. Dabei können bis zu 6.000 Euro als Sonderausgabe geltend gemacht werden. Möglich wird dies aber nur wenn das Erststudium oder die Ausbildung per Fernkurs im nicht betrieblich veranlasst wird. Die Kosten für berufsbegleitende Fortbildungen (Zweitstudium oder Fernlehrgang) können im Rahmen der Werbungskosten in unbegrenzter Höhe abgesetzt werden. Bei Selbstständigen werden die Kosten hingegen als Betriebsausgaben behandelt. Zusätzlich können neben den reinen Studiengebühren auch weitere Aufwendungen steuerlich abgesetzt werden. Unter anderem z.B. Fachliteratur, Arbeitsutensilien (Computer, Software etc.) oder auch eventuell anfallende Seminargebühren.

Für Arbeitnehmer, die berufsbegleitend studieren, kann sich zur Teilnahme an Seminaren die Nutzung des Bildungsurlaubs lohnen. Das bedeutet, dass in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer während ihrer Arbeitszeit an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen dürfen, wenn sie dies vorher beantragen. Die Regelungen unterscheiden sich dabei von Bundesland zu Bundesland. Im Durchschnitt liegt die bezahlte Freistellung bei fünf Arbeitstagen pro Jahr.

Fördermaßnahmen im Überblick
checkmark Begabtenförderung

checkmark Bildungsgutschein der Arbeitsagentur

checkmark Förderprogramme der Bundesländer

checkmark Prämiengutschein

checkmark Interne Rabatte durch das Institut

checkmark Steuerliche Absetzbarkeit

Kosten & Dauer
4 (80%) 1 Abstimmungen